Archiv der Kategorie: verkehr

Offizielle Spritpreise österreichweit

Heute ist die vom Bundesministerium vorgeschriebene offizielle Datenbank Spritpreisrechner zu aktuellen Kraftstoffpreisen in Österreich online gegangen. Alle Tankstellen von Wien bis Vorarlberg müssen ihre Zapfsäulenpreise zu Super95 und Diesel eintragen und aktuell halten. Am heutigen ersten Tag hat das neue Service, welches von der E-Control betrieben wird, allerdings noch nicht funktioniert.

Ist Turmöl eine Diskont Tankstelle?

Die Tankstellenkette Turmöl bezeichnet sich selber als Diskont Tankstelle. Doch wenn ich bei meinen Autofahrten durch Wien bei einer Turmöl Tankstelle vorbei komme, dann sind die Preise für den Liter Sprit jedes Mal um ein bis zwei Cent höher als die der nahegelegenen Markentankstellen, geschweige denn den Preisen von Jet. Da Frage ich mich doch wo ist der Diskont geblieben? Trotzdem sehe ich hier jedes Mal Autos, denen der Tank befüllt wird. Scheinbar gibt es genügend Menschen, die Preise nicht vergleichen oder aber dem Turmöl Slogan blind vertrauen.

Google Maps Navigation in Österreich gestartet

Google hat heute das bereits vor einigen Monaten in den USA vorgestellte Produkt Google Maps Navigation auch in Österreich eingeführt. Zumindest vorläufig gibt es das Produkt nur für Smartphone mit dem Betriebssystem Android ab Version 1.6. Ob Google künftig auch eine iPhone Version anbieten wird und diese auch noch Einzug in den iTunes App Store finden wird, bleibt fraglich, aber bestimmt wünschenswert. Dann bleibt nur noch zu hoffen, dass von den Mobilfunknetzbetreibern für Datenverbindungen im Ausland künftig keine Roamingkosten mehr verrechnet oder Inklusivpakete angeboten werden.

Rettungskarte für das KFZ

Autos werden immer sicherer. Doch wenn es einmal richtig kracht, dann haben es Ersthelfer an der Unfallstelle oft besonders schwer. Grund dafür sind die Karosserieversteifungen, welche die Fahrzeughersteller zum Überlebensschutz einsetzen. Damit die Feuerwehr weiß, wo mit schwerem Gerät anzusetzen ist, um verunfallte Personen möglichst schnell aus dem Fahrzeug für die weitere Versorgung zu bergen, stellen viele Fahrzeughersteller eine Rettungskarte bereit. Diese sollte farbig ausgedruckt und über der Sonnenblende mitgeführt werden. Außerdem stellt der ÖAMTC ein Hinweispickerl für die Windschutzscheibe bereit. Diese soll im Notfall darauf hinweisen, dass eine Rettungskarte mitgeführt wird.

Licht, das schaden kann

Im dem hier verlinkten Bericht geht es eigentlich darum, ob es für das Auge schädlich ist im Dunkeln zu Fernsehen. Die Antwort ist nein. Der dazu befragte Facharzt Peter Heilig holt dazu weiter aus und gibt auch eine Stellung dazu ab, wie Licht im Straßenverkehr das menschliche Auge beeinträchtigen kann.

…Ein Kind überquert den Zebrastreifen. Der Lenker eines herannahenden Busses wird von Taglichtfahrern unbewusst abgelenkt und vielleicht auch geblendet. Das Kind wird auf der Netzhaut des Busfahrers dennoch scharf abgebildet, in der kognitiven Verarbeitung wird das Bild jedoch ausgelöscht. Der Buschauffeur verursacht einen tödlichen Unfall und schwört, dass auf dem Zebrastreifen kein Kind war. „Der Mann ist möglicherweise unschuldig, wenn sein Gehirn dem Overflow an Lichtstimuli nicht gewachsen war“…

Ob die EU tatsächlich ein Gesetz verabschieden soll, dass das von ihr oft angedachte Tagfahrlicht verpflichten würde?

Energiesparlampen: nicht schädlich
Prof. Peter Heilig hat 2008 auch dem Konsument ein Interview gegeben. Damals ging es darum, ob Energiesparlampen gesundheitsschädlich sind. Auch diese Leselektüre ist hoch interessant.

S-Bahn fahren als Erlebnisfahrt

Dass die Österreichische Bundesbahnen nicht allzu viel von Pünktlichkeit hält, dass haben mittlerweile wahrscheinlich viele Bahnkunden bitter zur Kenntnis nehmen müssen. Auch dass der Fahrplan nicht besonders kundenfreundlich gestaltet ist und viele Verbesserungswünsche bestehen, ist vielen klar. Doch Schnellbahn fahren in Wien kann zum besonderen Erlebnis werden. Das besondere Erlebnis der heutigen Fahrt: Die S-Bahn wurde zur Sardinenbüchse…

Bereits in den Sommermonaten, in denen die Station Wien Südtiroler Platz wegen Bauarbeiten gesperrt wurde und dadurch viele Züge ersatzlos gestrichen wurden, waren die Zuggarnituren in den Morgenstunden oft voll bis sehr voll. Trotzdem standen täglich zu mehreren Abfahrtzeiten nur Kurzzüge zur Verfügung.
Heute wurde der Fahrkomfort nochmals erhöht. Die ÖBB schickte in den Morgenstunden einen Kurzzug ins Rennen. Das besondere Schmankerl allerdings war, dass der Zug davor wegen einer Betriebsstörung ausgefallen war. Um das Klima noch ein wenig weiter anzuheizen, gab es heute, laut Durchsage des Zugführers, zusätzlich eine Störung im Bahnhof Wien Meidling und deswegen längere Aufenhalte zwischen den Stationen. Dementsprechend war die heutige einfache Zuggarnitur zum Bersten überfüllt. Als Entschädigung gab es dafür kostenlos feine Gerüche, dichtes Gedränge, verständlicherweise angefressene Bahnkunden und lange Wartezeiten in den Bahnhöfen durch mühsames Aus- und Zusteigen der Fahrgäste. Das nennt man dann bei den ÖBB wahrscheinlich Erlebnisfahrt der besonderen Art.

Es bleibt nur zu wünschen übrig, dass die ÖBB sich im Bezug auf Pünktlichkeit ein wenig an die japanische Kultur anpasst. Die Tagesschau berichtet, dass die Verspätung der Züge dort im Durchschnitt sechs Sekunden beträgt, trotzdem gibt es den Ehrgeiz sich weiter zu verbessern. Allerdings so übertrieben wie in Japan, mit harten Strafen für den Zugsführer bei Verspätungen, muss es auch wieder nicht werden.

Tele Atlas wird besser

Der Digitalkartenanbieter Tele Atlas, der vor kurzem vom Navigationshersteller TomTom übernommen wurde, hat einen fünfjährigen Vertrag mit Google abgeschlossen. Dadurch soll das Kartenmaterial von Google Earth und Google Maps verbessert werden. Aber auch Tele Atlas und dadurch in weiterer Folge TomTom Benutzer haben ihren Nutzen daraus. Circa 10.000 Verbesserungsvorschläge am Kartenmaterial erhält TomTom durch seine Kunde derzeit täglich. Diese fließen in das bereitgestellte Kartenmaterial von Tele Atlas ein. In Zukunft profitiert Tele Atlas nun auch von den Verbesserungsvorschlägen der Google Benutzer. (via Futurezone)

CarDelMar

CarDelMar.com ist ein besonders günstiger Autovermieter, der weltweit Mietfahrzeuge über lokale Partner zur Verfügung stellt. Das besondere an CarDelMar ist, dass man nicht nur günstigere Preise als bei so manchen Konkurrenten erhält, sondern dass die Preise außerdem all inclusive sind.

Durch all inclusive ist das Fahrzeug vollkaskoversichert. Selbstbeteiligung beim lokalen Autovermieter Vor-Ort werden durch CarDelMar rückerstattet. Das gilt zB auch bei Diebstahl des Autos. Weiters sind unbegrenzte Kilometer inklusive und die Preise verstehen sich immer inkl. aller lokalen Steuern und Abgaben.


CarDelMar - Ich fahr im Urlaub!

Vor ca. einem Jahr habe ich selber schon einmal ein Fahrzeuge über CarDelMar gebucht und war mit der Abwicklung wirklich vollsten zufrieden. Das Einlösen des Codes beim lokalen Autovermieter vor Ort hat ohne Probleme geklappt.