Archiv der Kategorie: technik

Grandstream GXP-2000

Vor einem Jahr habe ich mir das SIP Enterprise IP-Telefon Grandstream GXP-2000 bestellt. Mit diesem Telefon kann man in Verbindung mit einem VoIP Anbieter, wie zB meinem bevorzugten Sipgate (hatte bereits über den Anbieter berichtet), günstig bis kostenlos seine Anrufe in der ganzen Welt tätigen. Dazu ist nur ein Breitband- Internetanschluss und ein Router nötig.

Das Grandstream GXP-2000 sieht auf den ersten Blick wie ein normales Businesstelefon aus, wie es viele auch im Büro stehen haben. Allerdings eben nicht mit RJ11 Stecker für das normale Festnetz, sondern mit RJ45 für die Verbindung mir dem Internet.

Gespräche werden in guter Qualität wie mit einem herkömmlichen Festnetzanbieter geführt. Großer Vorteil: Grundgebühren sind viel günstiger oder gar nicht vorhanden. Mit anderen VoIP Teilnehmern kann kostenlos telefoniert werden. Gespräche in die ganze Welt werden oft günstiger als über das Festnetz der Telekom geführt.

Technische Details
Auf dem Gerät sind neben zwei RJ45 Buchsen, einer zum Verbinden mit dem Router und einer zum möglichen Verbinden mit einem weiteren PC, einige weitere Buchsen zu finden. So kann zum Beispiel auch ein Headset mit 2,5mm Klinkenstecker angesteckt werden. Außerdem besteht die Möglichkeit weitere Extensions anzuschließen. Mehr dazu aber später. Strom erhält das Telefon entweder über über Netzteil oder PoE (Power over Ethernet).

Das Telefon kann mit bis zu vier verschiedenen VoIP Anbietern verknüpft werden. Das heißt Gespräche können über mehrere Anbieter empfangen und gesendet werden. (zB eine Rufnummer beruflich, eine privat,…) Die Konfiguration des Telefons läuft komfortabel über das Webinterface am Computer.

Das Display ist blau hinterleuchtet und zeigt alle wichtigen Details an. So findet man Datum, Uhrzeit, Name des Accounts, zugewiesene IP Adresse, usw.

Gespräche können normal über den Hörer oder über die eingebaute Freisprecheinrichtung, die sehr gut funktioniert, geführt werden. Außerdem können bis zu sieben Kurzwahltasten eingerichtet werden. Für weitere Kurzwahltasten, wie oben erwähnt, wird eine Extension angeboten.

Fazit: Das Grandstream GXP-2000 ist ein solides Telefon, das gefällt.

Warum ich Acer zum Kotzen finde

Acer rühmt sich vieler Länder, so auch in Österreich, als der am weit verbreitetste Notebookhersteller des Landes. Vor allem bei Schülern kann Acer punkten. Hier bietet der Hersteller rund ums Jahr Schulnotebooks, zu einem besonderen Paket geschnürt, nämlich mit einer erweiterten Garantie, an.

Die Laptopproduktpalette ist groß. Sie deckt neben der Consumer Serie Aspire auch den Businessbereich mit der TravelMate Serie, sowie mit den Tablet PCs für den portablen Einsatz und der Ferrari Serie fürs besondere Design, alle Bereiche ab.

Doch so viel Acer mit seiner Preis-/ Leistungspolitik auch anbieten möge, das eventuell nach dem Kauf benötigte Service und die Qualität der verbauten Teile finde ich einfach schlecht. Mein TravelMate war während der Garantiezeit von einem Jahr drei mal in der Reparatur, da jedes mal das Motherboard defekt war. Anfang 2006 ist das Notebook, knapp nach der Garantiezeit, wieder eingegangen und Acer wollte doch tatsächlich mehr als € 919,– exkl. MwSt. abkassieren.

Nun ich werde Acer bestimmt nie wieder empfehlen oder kaufen. Mit meinem neuen Notebook eines anderen Herstellers bin ich nun schon seit vielen Monaten sehr zufrieden. Never again Acer! Aus Schaden wird man eben doch klug.

XP SP3 schneller als Vista SP1

Ersten Benchmarktests des Betreiber exo.performance.networks zu Folge, kann Windows XP mit dem in den nächsten Wochen erwarteten Service Pack 3 eine bessere Performance aufweisen, als der Nachfolger Windows Vista mit dem für Anfang nächsten Jahres angekündigten Service Pack 1.
(via Chip Online)

Porsche

Faszination Porsche, über die hatte ich vor 1,5 Jahren schon einmal berichtet.

Auf dieser Seite präsentiert Porsche mit vielen ausgeklügelten Videos interessante Informationen. So zum Beispiel sehr aktuell Na Denn: Die Antwort des Automobilkonzerns auf die Kritik Volkswagen zu übernehmen.

Als Liebhaber dieser Luxuskarossen kann man sich, mit Wohnsitz in Deutschland, kostenlos ein Poster auf A2 Größe zusenden lassen.

…beeindruckend…
Porsche hat als Sprecher seiner Spots tatsächlich den Synchronsprecher von Robert De Niro unter Vertrag. Mit Christian Brückner, so finde ich, hat Porsche einen tollen Griff gemacht.

Die letzten Tage im Rückblick

  1. Society – Die Lugners
  2. PDF und OpenOffice
  3. Stadt Wien – Mobilkom gegen T-Mobile
  4. Papamonat nach Geburt
  5. Stevie Wonder wieder auf Tour

Familie Lugner geschieden
Seit gestern Nachmittag sind Richard Lugner, alias Mörtel, und Christina Luger, alias Mausi, offiziell geschieden. 17 Jahre hat die Ehe mit seiner vierten Frau gedauert. Dieses Jahr im Oktober wird Herr Lugner bereits 75 Jahre alt. Gemeinsam mit seiner Ex-Frau hat er eine Tochter im Teenageralter. Aus diesem Grund wurde über die Trennung auch stillschweigen vereinbart. Im Gegensatz zu vielen anderen Stars in den letzten Jahren, gab es bei Familie Lugner keinen großen Rosenkrieg in der Öffentlichkeit.
Seine Frauen: Mit seiner ersten Frau machte er sich als Baumeister selbstständig. Seine zwei Frau hatte er bei seinem ersten großen Auftrag des OPEC Hauses an den damaligen Chef der OPEC verloren. Frau Nummer drei viel 1989 nach einer Schönheitsoperation ins Koma, aus dem diese nicht mehr erwachte und 1994 verstarb.

PDF bearbeiten mit OpenOffice
Das freie Office Paket OpenOffice wird in der neuen Version 3, welche im Herbst 2008 erscheinen soll, mehr Funktionalitäten für den Adobe PDF Standard integrieren. Erstellen von PDF Dateien ist schon jetzt möglich. Zukünftig wird das kostenlose Office auch eine Importfunktion dafür bieten. Das Layout soll beim Import übrigens vollständig erhalten bleiben.

Mobilkom vor Verfassungsgerichtshof
Die Stadt Wien hat für 7.400 ihrer Mitarbeitern bisher ein Diensthandy von A1 ausgegeben. Diese Vergabe wurde in der letzten Zeit neu ausgeschrieben und die Konkurrenz T-Mobil hat den Auftrag gewonnen. Daher werden diesen Herbst alle Anschlüsse von 0664 auf 0676 getauscht.
Die Mobilkom Austria ist nun vor den Verfassungsgerichtshof gezogen, da sie einen ungerechtfertigen Preisnachlass vermutet. Die Stadt Wien erwartet immerhin eine Einsparung von über vier Millionen Euro innerhalb der nächsten vier Jahren.

Papamonat nach Geburt
Der Sozialminister Buchinger möchte allen Vätern die Möglichkeit bieten, die ersten Wochen und Monate nach Geburt ihres Kindes mit der Familie zu verbringen. Dafür sollen Männer zukünftig vier bis acht Wochen direkt nach der Geburt des Kindes in Karenz gehen können. Der Verdienstentgang soll in der Höhe des Kindergeldes mit € 400 bis € 800 abgegolten werden. Verpflichtungen dafür wird es allerdings nicht geben. Eine Umsetzung dieser Idee ist noch in dieser Legislaturperiode geplant.

Stevie Wonder wieder auf Tour
Nach 20 Jahren Pause wird der legendäre Sänger Stevie Wonder, der als Steveland Hardaway Judkins Morris geboren wurde und seit seiner Geburt vor 57 Jahren blind ist, wieder in den USA auf Tour gehen. Anschließend wird seine Tour vielleicht ausgeweitet.

Samsung hinter Nokia

Samsung hat es geschafft und Motorola, was die Zahl der verkauften Mobiltelefone angeht, am weltweiten Handyabsatzmarkt auf den dritten Platz verwiesen. Weiterhin ist Nokia mit Abstand Marktführer nun gefolgt von Samsung, Motorola und weiter abgeschlagen SonyEricsson, welcher zuletzt jedoch eine beeindruckende Marktsteigerung bekanntgeben konnte.

Am Wochenende ist Samsung außerdem in die Schlagzeilen geraten, weil das Gerücht umgeht der Elektrokonzern könnte durch eine feindliche Übernahme unter anderem durch den US-Milliardär Carl Icahn übernommen werden. Die Aktien sind daraufhin in die Höhe geschnellt. Allerdings gibt sich der Samsungvorstand kampfbereit und verfügt angeblich über die Mittel die Übernahme abzuwehren.

Empfehlungen im Umgang mit Microsoft Outlook

PST Datei erstellen und Kategoriefunktion nutzen

  • PST Datei erstellen

In MS Outlook sollte die .pst Datei, in der alle Daten (E-Mails, Kalendereinträge, Notizen,…) gespeichert werden, nicht die 2GB Marke übersteigen, weil man mit Outlook sonst öfters auf Probleme stößt.
Außerdem gibt es in vielen Firmen ohnehin Richtlinien, welche die Obergrenze des Speicherplatzbedarfs für das am Server liegende Postfach vorschreibt. Oft liegen diese weit unter diesem Wert bei 50MB bis 150MB und der Server lässt, bei erreichen dieses Wertes, kein senden und/oder empfangen von neuen Nachrichten mehr zu.

Daher ist es zu empfehlen alle E-Mails im Posteingang und in den gesendeten Objekten vom Server in eine weitere, zusätzlich angelegte, ‚.pst Datendatei‘ zu verschieben. Dafür empfiehlt sich zB eine jährliche Ablage.

In Outlook 2003 geht das folgendermaßen: Klicke auf ‚Extras/ E-Mail-Konten/ Vorhandene E-Mail Konten anzeigen oder bearbeiten/ Neue Outlook Datendatei‘ und folge anschließend dem Assistenten. Empfehlenswert ist es, die neu angelegte .pst Datei in einen persönlichen Ordner auf dem Server zu speichern, welcher kontinuierlich im Backup der Firma mitgesichert wird.

So kann Outlook spielend auch mit Postfächern weit jenseits der 2GB umgehen, da nicht alle Nachrichten in einer Datei gespeichert sind, sondern für jedes Jahr eine eigene Ablage mit einer eigenen .pst Datei zu finden ist und Outlook einfach nur mehrere persönliche Datendateien verwalten muss.

  • Kategoriefunktion statt Ordner

Oft wird in Outlook für jeden Bereich ein eigener Ordner angelegt. Falls in Zukunft eine Suche von Nöten wird, tut man sich mit Outlook schwer ordnerübergreifend die gesuchte E-Mail auch zu finden.

Vielen von euch wird sicherlich schon die von Gmail bekannte Labelfunktion bekannt sein, welche ich besonders schätze. So ähnlich geht das auch mit Outlook. Klicke mit der rechten Maustaste auf eine E-Mail und wähle ‚Kategorien‘. Schon kann man die E-Mail mehreren Kategorien hinzufügen. Auch nach dem Verschieben vom Server (Posteingang,…) in die, oben beschriebene, lokale Ablage, bleiben diese Informationen erhalten.

Die vielleicht irgendwann benötigte anschließende Suche nach einer E-Mail gestaltet sich, da Outlook alle Nachrichten in einem Ordner hat und nicht ordnerübergreifend gesucht werden muss, um einiges leichter.
Außerdem steht zusätzlich die Suche nach Kategorien zur Verfügung. Um von der standardmäßigen Anzeige ‚geordnet nach Datum‘ umzustellen, klicke man auf ‚Ansicht/ Anordnen nach/ Kategorien‘.

Ich hoffe die Tipps können dem einen oder anderem von euch helfen. Ich wünsche euch ein entspanntes Arbeiten.