Archiv der Kategorie: event

Skispringen vor 70 Jahren

Auch vor mehr als sieben Jahrzehnten hat es bereits spektakuläre Skisprungattraktionen gegeben. In den USA wurden damals öfters temporär riesige Stahl- und noch früher sogar Holzgerüste als Schanze aufgestellt. Die Erinnerungsfotos sind beeindruckend.

Statt die Zuschauer zu den teils entlegenen Sprunganlagen zu locken, brachte man die Schanzen einfach zu den Fans. Resultat waren gewaltige Stahlkonstruktionen in Football-Stadien, auf denen sich mutige Athleten in die Tiefe stürzten.

Selbst in Wien wurde gesprungen. Das letzte Event dazu fand im Februar 1978 statt. Damals gab es Sprungweiten von bis zu 43 Meter. Nichts im Gegensatz zur der in Slowenien neu errichteten Schanze, auf der Weiten von bis zu 245 Meter erwartet werden.

Die Skisprungschanze Himmelhof in Ober St. Veit war die bekannteste und prestigereichste der drei einstigen Schanzen Wiens. Freiwillige Helfer errichteten die Anlage in den Jahren 1948/49 mit großem Aufwand: Die Erbauer mussten über 300 Kubikmeter Erde von Hand bewegen und das Bauholz von der Himmelhofgasse den Berg hinauf tragen.

Traumverlosungen

Vor einiger Zeit wurde ein neues Projekt mit dem Namen Traumverlosungen ins Leben gerufen. Traumverlosungen.net ist eine Internetplattform, auf der Spieler zum günstigen Mitmachpreis wertvolle Gewinne abstauben können. Bei einer der letzten großen Ausspielungen ging es um ein Haus auf einem Grundstück in Kärnten. Dafür mussten 9999 Spieler Lose um je € 99 kaufen. Vor Ablauf der Frist war der Zuspruch bereits so groß, dass unzählige Spieler, die sich zusätzlich zu den 9999 Mitmachern gefunden hatten, abgewiesen werden mussten. Die Gewinnchance ist im Vergleich zu einem Lottospiel viel größer, aber auch der Wetteinsatz ist höher.

Doch warum machen bei solchen Gewinnspielen so viele Menschen mit? Die Wetteinsatz ist nicht gerade wenig und die Gewinnwahrscheinlichkeit ist trotzdem nicht allzu hoch. Wahrscheinlich machen das Unternehmen und die Verkäufer der Objekte gute Gewinne. Irgend ein Objekt wird damit auf einfache Weise bestimmt gewinnbringend an den Mann oder die Frau gebracht. Viele haben verloren, aber einer hat ein echtes Schnäppchen gemacht. Wie auch immer muss jeder selber wissen, wo und wie man sein Geld investieren möchte. Sicherlich werden sich aber auch in Zukunft wieder viele freudige Spender finden, die bei Villen in Hietzing, neuen Audi R8 Sportautos oder sonstigen Schnäppchen ihr Geld überweisen werden. Ich wünsche viel Spaß beim Gewinnen!

Kinderballett

Letzten Sonntag war Tag der offenen Tür des Kongresszentrums der Wiener Hofburg. Die gesamte Hofburg war zu besichtigen, die großen Ballveranstalter hatten ausgestellt und mehrere Showeinlagen von der tanzenden Gardemusik über eine kleine Nachstellung einer Balleröffnung bis hin zum Kinderballett war alles dabei.

Alfred-Worm-Preis

Am 5. Februar 2007 ist der bekannte Journalist und zuletzt Chefredakteur der Verlagsgruppe News Alfred Worm nach einem Herzinfarkt gestorben. Ihm zu Ehren wurde der Alfred Worm Preis für investigativen Journalismus gegründet.

Folgende Preise werden vergeben:

  • Hauptpreis: Alfred-Worm-Preis für investigativen Journalismus
  • Sonderpreis: Die beste Fotoreportage
  • Sonderpreis: Die beste Dokumentation

Für die Auszeichnung 2008 kann man sich noch bis Ende des Monats registrieren.

Ans Kreuz geschlagen

Ich konnte es zuerst gar nicht fassen, als ich heute die Überschrift Gläubige auf den Philippinen lassen sich kreuzigen gelesen habe. Insgesamt haben sich diesjährig 19 Gläubige wirklich mit 18 Zentimeter langen Metallnägel durch Hände und Füße ans Kreuz schlagen lassen. Zuvor wurde die Gefangennahme und die Verurteilung Jesu nachgespielt.

Axe

Morgen Abend findet in dem Dienstleistungsunternehmen, für das ich arbeite, eine Party statt. Für ein Spiel, welches wir für unseren Kunden veranstalten, müssen diese ein Fußballdress anziehen. Wie wir heute Abend bemerkt haben, wurde leider vergessen diese von den Verantwortlichen nach einem Jahr Dachboden auch wieder zu waschen. Daher ist einer der Kollegen nun auf die glorreiche Idee gekommen, alle Shirts, Hosen und Stutzen intensivst mit einem Axe Deodorantspray einzusprühen und sie dann ins Foyer zu hängen. Die Hoffnung des Kollegen, dass wie durch ein Wunder die Kleidung morgen „düftet“, lebt. Der ganze Raum hat gestunken, ihr könnt es euch sicher vorstellen! Ich bin schon gespannt wie es morgen dort sein wird.