Archiv der Kategorie: ausland

Rossmann beendet PayPal Kooperation

Bis gerade eben kannte ich den Rossmann Versand nicht, aber mit dieser Meldung wurde der Drogeriemarkt gleich sehr sympathisch. Denn dieser Onlinehändler wollte sich, als deutsches Unternehmen, nicht den US-amerikanischen Gesetzen unterwerfen und hat die Kooperation mit PayPal beendet.

Wir möchten Ihnen den Grund dafür gerne erläutern: Der Zahlungsdienstleister PayPal hat die Rossmann Online GmbH – wie auch andere deutsche Händler – aufgefordert, den Vertrieb kubanischer Produkte einzustellen. PayPal droht uns damit, dass anderenfalls die Geschäftsbeziehung gekündigt wird. PayPal hat seinen Stammsitz in den USA und begründet seine Aufforderung damit, dass sie deshalb verpflichtet sei, das US-Embargo gegenüber Kuba auch in ihren ausländischen Tochtergesellschaften umzusetzen.

Das Embargo der USA gegen Kuba besteht übrigens seit Februar 1962 und ist das am längsten andauernde Handelsembargo in der modernen Geschichte.

Ans Kreuz geschlagen

Ich konnte es zuerst gar nicht fassen, als ich heute die Überschrift Gläubige auf den Philippinen lassen sich kreuzigen gelesen habe. Insgesamt haben sich diesjährig 19 Gläubige wirklich mit 18 Zentimeter langen Metallnägel durch Hände und Füße ans Kreuz schlagen lassen. Zuvor wurde die Gefangennahme und die Verurteilung Jesu nachgespielt.

Vorbild England

Das oft lange Anstellen in Geschäften und Lokalen in Österreich ist schon recht mühsam. Vor allem dann, wenn mehrere Menschenschlangen an verschiedenen Kassen oder Kundenschaltern stehen und man sich mit fast 100%iger Sicherheit an der Reihe anstellt, an der man am längsten warten wird müssen.

England, das Land mit der zuvorkommenden Bevölkerung, hat es hingegen geschafft: In den Geschäften ist es üblich, dass immer nur eine Reihe vor allen Kassen zu finden ist. Drängeln ist hier völlig verpönt. Erst direkt vor dem Schalter oder der Kassa kommt die Aufteilung. Der nächste Kunde geht an den nächsten freien Schalter.

Ich finde dieses System sehr angenehm. Auch bei uns sollten alle Geschäfte diese Idee übernehmen. Egal ob es nun Billa oder Spar ist, McDonalds oder Burger King, H&M oder Intersport, Mobilkom oder irgendein beliebiges anderes Unternehmen.

Nur wenige Unternehmen in Österreich fallen mir auf die Schnelle ein, die ein solch faires System eingeführt haben. Einerseits gibt es hier den Wiener Flughafen in Schwechat. Zumindest im Terminal 1 gibt es, nach Flügen geordnet, je nur eine Schlange vor mehreren Check-In Schaltern. Nur die Business Class wird an einem eigenen Schalter priorisiert behandelt.

Außerdem, auch fair, bieten viele Ämter und neuerdings auch größere ONE Shops das System, dass man beim Betreten eine fortlaufende Nummer zieht und so jeder Kunde der Reihe nach betreut wird.

Navigationssystem Kaufempfehlung

In den letzten Monaten für das Auto besonders beliebt sind Navigationssysteme. Mittlerweile gibt es neben den besonders bekannten und weit verbreiteten Herstellern TomTom und Garmin soviele weitere Komplettsystemanbieter, dass man leicht den Überblick verliert. Die Qualität der einzelnen Produkte sind dabei oft recht ähnlich.

Bei der Wahl, um das für sich beste System herauszufinden, hilft die Fachzeitschrift Chip mit der Komplett-Navigationssystem Bestenliste.

Free Burma!


Free Burma!

One blogpost for Burma

Blog- und Website Betreiber aus aller Welt bereiten einen Aktionstag zur Unterstützung der friedlichen Revolution in Burma vor. Wir wollen ein Zeichen für den Frieden setzen und den Menschen, die ihr grausames Regime ohne Waffen bekämpfen, unsere Sympathie bekunden. Diese Blogger haben vor, am 4. Oktober 2007 ihre normalen Blog-Aktivitäten einzustellen, um nur einen einzigen Artikel zu veröffentlichen: Ein rotes Banner mit dem Text „Free Burma!“.


Free Burma!

Auch der Philomenon Blog macht gerne mit bei der heutigen weltweiten Aktion
Free Burma!
Daher ist dieser Blog heute auch den ganzen Tag ganz rot.

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Weitere Links und Informationen zur Aktion Free Burma:


Free Burma!

Tag des Denkmals

Am Sonntag den 23. September findet in ganz Österreich der Tag des Denkmals statt. Insgesamt können über 170 Objekte kostenlos besichtigt werden, die sonst vor der Bevölkerung im Verborgenen bleiben.

Das Bundesdenkmalamt lädt zum Beispiel alleine in Wien zu 32 sehenswürdigen Plätzen ein. So sind unter anderen zum Beispiel folgende Plätze zu bestaunen:

  • Der unterirdische Burggarten
  • Die Burg im Keller
  • Österreichs Kaiser und ihre Gruft
  • Ein unterirdisches Parallelsystem
  • Der Trinkwasserbehälter am Rosenhügel
  • Die Eiskeller unter der Gloriette
  • Die dunklen Kanäle Wiens

Leider ist die Teilnehmerzahl bei einigen Führungen begrenzt und mittlerweile auch schon ausgebucht. Daher ist eine baldige Anmeldung sehr zu empfehlen.

European Heritage Days
Nachdem es sich beim Tag des Denkmals um eine europaweite Aktion der Europäischen Union unter dem englischen Titel European Heritage Days handelt, findet diese Aktion zum Beispiel auch in Deutschland statt.

Tag des offenen Denkmals in Deutschland
Deutschland wird den Tag des offenen Denkmals, wie er hier heißt, bereits zwei Wochen früher, am Sonntag 9. September, veranstalten.

Auch hier wird einiges geboten. Je nach Wohnort empfehle ich die gut organisierte Seite, welche oben verlinkt ist, anzusehen.

Ich glaube, dass das eine sehr schöne Gelegenheit ist, sich einige besonders interessante Objekte in ganz Europa ansehen zu können. Mit dieser Idee der Europäischen Union wird eine tolle Möglichkeit geboten, die sonst verschlossenen Besonderheiten zu besichtigen.