Fataler Leichtsinn – Füße am Armaturenbrett

Der ÖAMTC bzw. ADAC haben einen Crashtest durchgeführt und dafür die Füße des Beifahrers auf das Armaturenbrett gelegt.

Als fataler Leichtsinn erweist sich fehlende oder falsche Personensicherung: Nicht angegurtet (Fahrer) bzw. angegurtet, aber die Füße am Armaturenbrett (Beifahrer), erleiden die Insassen schwerste bis tödlichen Kopfverletzungen.
„Beim Crash mit 50 km/h rutscht der nicht angegurtete Fahrer nach vor, trotz Airbag-Auslösung prallt der Kopf gegen die Windschutzscheibe. Beim Beifahrer werden die Beine durch den Airbag nach oben geschleudert. Die Füße durchschlagen die Scheibe, der Kopf schlägt auf Unterschenkel und Knie“, beschreibt der ÖAMTC-Techniker.

Wie gefährlich das ist, veranschaulicht dieses Video.