Erfahrungsbericht Peluga

Letzte Woche hatte ich mich nach langer und reiflicher Überlegung endgültig für meine neue Digitalkamera entschieden. Durch Geizhals bin ich auch schnell und einfach auf den für mich besten Preis mit der besten Abholmöglichkeit gestoßen. Peluga hatte das Rennen gemacht. Ein letztes Stück des edlen Teils war im Zentrallager in Wels lagernd und daher sollte die Kamera laut Personal in der Filiale Wien in wenigen Tagen abholbereit sein. Gleich legte ich mir einen Kundenaccount an und gab meine Bestellung auf.

Trotz einer prompten Bestellbestätigung wenige Minuten nach Absenden des Auftrags war die Kamera auch den ganze nächsten Tag lang in der Zentrale in Wels als verfügbar gekennzeichnet, was mich etwas stutzig machte. Tags drauf wurde der Lagerstand auf 0 gesetzt und so dachte ich mir die Kamera hat nun endlich den Weg zu mir gefunden. Doch als ich 24 Stunden später nachfragte ob sich eine Abholung vielleicht noch vor dem Wochenende ausgehen könnte, sagte mir der freundliche Herr am Telefon, dass die Kamera leider nicht mehr verfügbar sei. Die Kamera müsse neu bestellt werden und eine Lieferung dauere zumindest drei bis vier Wochen. Allerdings kann ich mit einer kurzen E-Mail jederzeit vom Kauf zurücktreten, was ich dann auch tat. Mittlerweile hatte ohnehin ein anderer Händler meines Vertrauens die Kamera ebenfalls im Sortiment aufgenommen.

Auf mein Storno-E-Mail kam leider keine Antwort und meine Bestellung war auch weiterhin im System von Peluga ersichtlich. Daher habe ich nun drei Werktage später nochmals angerufen. Diesmal wurde meine Bestellung freundlicherweise sofort im System gelöscht. Allerdings hat es mich nun doch sehr verwundert, dass bereits gute vier Stunden nach meinem Rücktritt die Kamera wieder im Onlineshop als verfügbar angezeigt wird und zwar nun im Shop in Wien.

Mein Fazit: Gute Preise und recht freundliches Personal, aber sonst scheint es bei Peluga etwas drunter und drüber zu gehen. Schade eigentlich.

Ein Gedanke zu „Erfahrungsbericht Peluga

  1. Roman

    Habe auch schon viele ähnliche Geschichten von Peluga gehört. Außerdem ist bei einem Kunden mal eine Grafikkarte in einer Mainboardverpackung angekommen, also wenn man überhaupt dort kaufen will, dann nur per Abholung. Bei Versand ist das meiner Meinung nach zu riskant.

Kommentare sind geschlossen.