Gemeinheiten in der Kurzparkzone

Die Ausschilderungen der Kurzparkzonen in Wien ist manchmal wirklich sehr kurios. Bekanntschaft mit der verrückten Parkraumüberwachung hat auch Michael schon gemacht.

Wie man auf dem Foto links sieht, gilt in dieser Straße die Kurzparkzone am Samstag von 8 Uhr bis 18 Uhr mit einer maximal erlaubten Parkdauer von 1,5 Stunden. Nun muss man aber wissen, dass dieses Schild in der Linken Wienzeile neben dem Wiener Naschmarkt aufgestellt ist. Das ist wohlgemerkt der 6. Wiener Gemeindebezirk und innerhalb des Gürtels (dieser Bezirk zählt dazu) gilt ohnehin eine flächendeckende Kurzparkzone. Dieses Schild bedeutet, dass zusätzlich zu der unter der Woche allgemein gültigen Parkraumbewirtschaftung eine Kurzparkzone am Samstag eingerichtet wurde.

Als ein Nicht-Wissender stellt man sein Fahrzeuge, mit nicht böser Absicht, an einem Werktag tagsüber hier ab, ohne einen Kurzparkschein auszufüllen, und bekommt dafür ein Strafmandat. Es hat mich nicht gewundert, dass ich bei meinem letzten Spaziergang hier so viele Strafzettel an den Windschutzscheiben der Autos entdeckt habe.

Als Einheimischer weiß man bescheid was gemeint ist, aber selbst als dieser wird man hier sehr leicht verwirrt. Ich empfinde diese Art der Beschilderung als Abzocke. Zumindest ein Zusatzschild wie „Gilt zusätzlich zur allgemein gültigen Parkraumbewirtschaftung“ wäre wirklich mehr als angebracht.

An dieser Stelle möchte ich noch darauf hinweisen, dass mit September die Parkgebühren in Wien drastisch erhöht wurden und die Kurzparkzone innerhalb des Gürtels nun ganzflächig bis 22 Uhr gilt.

Außerdem ist wichtig zu wissen, dass im 15. Bezirk rund um die Stadthalle eine Sonderkurzparkzone bis 23 Uhr gültig ist. Diese ist in den Strassen nicht extra ausgeschildert, sondern nur beim Zufahren in diesen Bereich ersichtlich. Genaue Gültigkeiten diesbezüglich findet man unter diesem Link.