Xchar – Das neue Gamer-Social-Network

Dies ist ein von trigami vermittelter Auftrag Hinweis: Dies ist ein von trigami vermittelter Auftrag.

Erstmals darf ich meiner werten Leserschaft eine Produktpräsentation anbieten. Es handelt sich um eine Community, die sich ganz speziell an die Gamer unter uns/euch richtet und die auch von Gamern „gebastelt“ wurde.
Die neue Plattform heißt Xchar – The Gamer Community und befindet sich im Betastadium. Die eigene Kurzbeschreibung lautet:

Erfahre, welche Spieler hinter den Chars stecken und triff Gamer aus deiner Umgebung.

In den letzten Jahren hat sich eine riesige Gemeinde gefunden, die Computerspiele gemeinsam über das Internet spielt. Doch bisher hat man sich außerhalb des Spiels (fast) gar nicht gekannt. Genau hier hilft Xchar.de weiter, denn Xchar möchte alle Spieler in einem gemeinsamen Netzwerk weiter vereinen und vernetzen. Endlich bekommt man über den Mitspieler oder Gegner ein Bild und vielleicht ist er ja sogar der Nachbar gegenüber.

Und damit bin ich nun wirklich beim Thema. Die Farben und die Aufmachung der Seiten gefallen mir recht gut, aber manche Elemente wirken leider noch ein wenig unaufgeräumt. So zB die Bilder der beliebtesten Spieler auf der Startseite werden in meinem Browser kreuz und quer verteilt dargestellt.

Auf den Profilseiten der Gamer findet man interessanten Daten zu den Mitgliedern.

  • Linke Spalte: Name und Foto, Anzahl der Aufrufe des Profils, Wohnort, Geburtsdatum, Messengeradresse, wann am liebsten gespielt wird und die verknüpften Freunde
  • Hauptspalte: Die gespielten Spiele mit den Chars und die dazu erreichten Punkte, Infos zur Person und Fotos, ein Weblog, gern gezeigte Videos und persönliche Daten sowie eine Art Gästebuch.

Dank Xchar ist es daher endlich möglich nicht nur gegen einen anderen anonymen Gamer zu spielen, sondern kann nun dank Chat und Foren auch außerhalb des Spieles in Kontakt treten.

Meinen ersten Aufruf der Seite habe ich leider nur mit Internet Explorer 6.0 machen können. Mit diesem war es mir unmöglich mich bei Xchar anzumelden, da die dafür vorgesehene Seite verzerrt wird und ein Absende-Button für die eingegebenen Daten nicht zu finden war.

Wahrscheinlich ist es eine Einstellungssache, die der User selber treffen kann und darf, aber verwundert hat es mich aus einer datenschutzrechtlichen Überlegungen heraus trotzdem, dass ich alle Daten (inkl. der MSN E-Mail-Adresse) auf manchen Profilen sehen konnte, obwohl ich nicht einmal eingeloggt war.

Fazit: Ich denke Xchar ist für den passionierten Gamer eine lang ersehnte Möglichkeit, endlich mehr über die anderen zu erfahren und mit diesen einfach in Kontakt zu treten. Daher verwundert es mich nicht, dass Xchar laut Presseberichten innerhalb der ersten zwei Wochen über 10.000 Anmeldungen verzeichnen konnte.