Ausflug ins Jenseits

Was die Medizin und Ärzte mittlerweile vollbringen können, grenzt für mich oft an ein Wunder oder schießt darüber hinaus (zB: Hand oder Herz Transplantate, Retten von schweren Unfallopfern, Erblindeten das Augenlicht zurückgeben, Operationen über Internetverbindung, Tumore im Kopf entfernen,…). Aber diese lebensrettende Technik (Teil 1 und Teil 2) ist besonders faszinierend. So werden Patienten während einer Operation sogar ohne Herzfunktion und ohne Blut im Körper mehrere Stunden ohne Schäden überleben. Da stellt sich jedoch die Frage, wieweit der Mensch überhaupt in das Leben eingreifen soll.

Link gefunden bei NYBlog.

9 Gedanken zu „Ausflug ins Jenseits

  1. NY

    hi!

    sach mal, gibt’s auch einen „about“-seite von dir? weiß ja gar nicht wer philomenon ist ….

  2. Philomenon

    Hallo! Eine About- Seite gibt es nicht, aber eine (gesetzlich verpflichtende) Offenlegung. Über diese kannst du auch näher in Kontakt treten mit mir.

  3. Anonymous

    Hallo P. Bucher,

    nunja, erfährt man auch nicht mehr … ok, du bist aus Wien. Welblich, männlich, Alter bleiben offen.

    Gesetzlich verpflichtet? In Österreich? In Deutschland nämlich nur für Gewerbetreibende …

  4. talblick

    is schon ein wunder, die moderne medizin. wieweit’s gehen soll/darf, frag ich mich, auch aus persönlichen gründen, desöfteren. leben um jeden preis, auch wenn man’s nimmer leben nennen kann? auch nicht das goldene vom ei. drum werd ich in ferner zukunft mim wunschkennzeichen wu-naca7 respektive wu-patho1 durch die gegend fahren und hock jetzt da und wart am einsatz *schnarch*

    bis heute abend, hoff ich doch.
    LG h

  5. Philomenon

    @ny Wie gesagt kannst du mir eine E-Mail schreiben dann können wir näher quatschen. 😉
    In Österreich hat jeder (ganz wenige Ausnahmen) eine Offenlegung auf seinen Seiten (gilt auf für Blogbetreiber) zu haben. Links dazu mit weiteren Links zu Gesetzesblättern gibts hier:
    Link1 und Link2. Durch das Nichteinhalten dieser Vorschrift können Verwaltungsstrafen von bis zu 2.000 Euro entstehen.
    LG, Philipp

Kommentare sind geschlossen.