Handschriftlicher Lebenslauf

In der heutigen Zeit ist die handschriftliche Bewerbung oder der handschriftliche Lebenslauf praktisch nicht mehr vorzufinden. Eigentlich senden wohl alle die diversen Unterlagen digital geschrieben auf ausgedrucktem Papier oder gleich einfach per Mail.
In der aktuellen Hofer- Aussendung, in Deutschland als Aldi bekannt, wird bekannt geben, dass Verkaufspersonal gesucht wird. Es ist zu lesen: „Interessierte Damen und Herren senden uns bitte ihre Bewerbung mit handschriftlichem Lebenslauf, Lichtbild und allen Abschluss- und Berufszeugnissen.“ Aus der Handschrift können die Personalverantwortlichen anscheinend doch viel herauslesen.

Ein Gedanke zu „Handschriftlicher Lebenslauf

  1. Bibi Blogsberg

    Hi Phil, zweifellos kann man aus Handschriften viel herauslesen. Aber es koennte doch auch sein, dass sich Menschen bewerben moechten, die mit dem Computer gar nicht gut umgehen koennen, schon gar nicht mit tabellarischen Formen oder Textbausteinen, und um denen auch eine Chance zu geben, oder gerade diese zu ermutigen, wird auf „handschriftlich“ hingewiesen.
    Ich sende jedenfalls tastaturische Gruesse, Bibi.

Kommentare sind geschlossen.