Das Schnäppchen zum Luxuspreis

Wer kennt sie nicht. Die Händler von gefälschten Markenprodukten an Stränden.
Die italienische Exekutive geht dieses Jahr extrem streng gegen diesen Schwarzmarkt vor. So wurde zB eine Dänin beim Kauf einer Sonnenbrille erwischt und zu einer Zahlung von 10.000 Euro bestraft. (via)

2 Gedanken zu „Das Schnäppchen zum Luxuspreis

  1. Kathrin

    Was ich echt arg finde ist, dass die Polizei ja direkt neben den Händlern steht, den Touristen förmlich zusieht wie sie gefälschte Sonnenbrillen etc. kaufen. Und einmal gekauft werden sie auch schon drangenommen. Die Touristen! Nicht die Händler…
    Wo dabei die Logik bleibt, ist mir Schleierhaft. Kann es legal sein etwas zu verkaufen, allerdings illegal dieses zu kaufen? Bitte klärt mich jemand auf!

    Aber ein netter Anwalt meinte zu diesem Thema: Am besten den Strafzettel nehmen, nett lächeln und in den nächsten Mülleimer haun. Vielleicht danach mal eine ZEit lang nicht in das Land fahrn, aber auf keinen Fall die xxxx€ bezahlen..
    Ist ja auch ne Frechheit! Die spinnen ja alle 😉 Denen ist wahrscheinlich die Hitze zu Kopfe gestiegen,

    so long, take care,
    Kathrin

  2. Philomenon

    Eigentlich sollten die Händler bestraft werden, nicht der Kunde.
    Bei Kopien von Markenwaren kann ich als Kunde eigentlich nicht wissen obs echt oder nicht ist. Aber OK, man kann sich denken, dass man um 5 Euro keine Original- Marken- Sportschuhe bekommt. Aber wenn man sich zB irgendein Handtuch kauft, kann doch der Kunde nicht wissen, ob der Händler das Geld nun versteuert oder nicht. Irgendwie schon ein komisches System!

Kommentare sind geschlossen.