Über Passwortschutz und was dahinter steckt.

Wenn jemand auf was auch immer ein Passwort vergibt und es dem einen oder anderen weitergibt, dann sollte es selbstverständlich sein, dass man das Passwort gut hütet und auf keinem Fall weitergibt. Man sollte aber auch den Inhalt dahinter für sich behalten, außer man hat vorher den Betreffenden gefragt, ob man Informationen weitergeben darf.

Wenn man also zum Beispiel von einem Dritten gefragt wird, was es für Informationen hinter einem mit Passwort geschützten Blog gibt, dann sollte klar sein, dass man weder das Passwort noch irgendwelche Informationen weitergibt. Eine mögliche und richtige Handlung wäre, den Blogbetreiber zu informieren, dass da gerne jemand mitlesen würde. Dieser kann dann über alles weitere entscheiden.

Ein Gedanke zu „Über Passwortschutz und was dahinter steckt.

  1. jot.be

    Nachtigall, ick hör Dir trapsen. Eigene Erfahrung im Umgang mit „sensiblen Bereichen“ gemacht? Ich kenne da eine Geschichte (offline) bezgl. Plagiaten bei Abschlussarbeiten – DAS ist genau das selbe …

Kommentare sind geschlossen.