Tagebuch Japan Teil 1

Also die Tastatur macht einem hier echt zu schaffen. Aber es macht total vel Spass.

Nun habe ich soeben bei Bibi Blogsberg eine schoene Geburtstagsgeschichte gelesen. Danke liebe Bibi Elfe fuer das Kuesschen. Hast du die extra auf mich zu geschnitten? lol Nun nachdem es ja doch ein Geheimnis ist, was die Elfe im schenkte, kann ich nun wieder den ganzen Tag meine Gedanken gruebeln lassen.

Bin mit einer Boing 777 200er hier angekommen. Zuerst sind wir einmal gute 25 Minuten um den Flughafen herumgefahren und als wir dann ausgestiegen sind habe ich erfahren, dass mein Koffer nicht mitgekommen ist. Na gut gleich auf zur JR Line und mein Japan Rail Ticket einloesen. Nach 45 Minuten warten ist dann endlich der Zug gekommen, der mich innerhalb einer Stunde zum Tokio Bahnhof brachte. Dort umsteigen wieder fast 30 Minuten warten und nach einer weiteren halben Stunde Fahrt war ich in Shin Yokohama, wo ich nun mal fuer 3 Tage bin. Was man in den Kopfbahnhoefen sofort mitbekommt ist: Zuerst steigen alle aus, dann das Reinigungspersonal, dass schon eine Ewigkeit davor auf den Zug wartet ein. Die Tueren schliesen wieder. Nun wird da drinnen im Zug wie verrueckt herumgeputzt. Ausserdem werden alle Sitzreihen in Fahrtrichtung herumgedreht. Bei den ganz neuen Zuegen laeuft dies ganz automatisch auf Knopfdruck ab. Dann duerfen die Gaeste einsteigen. Gott sei dank war mein Koffer auf der Zugfahrt nicht mit. Das waere ein Horror gewesen den mit zu schleppen. Ich bin hier wahrscheinlich im groessten Hotel aber mit Sicherheit im hoechsten Hotel untergebracht. Es heisst Shin Yokohama Prince Hotel (Prince Hotel also vom Namen her mal das richtige fuer mich. sfg) Von 40 Stockwerken bin ich im 34. Tolle Aussicht hier. Gestern Abend hab ich mal den hier so beliebten Popo Wascher ausprobiert. Ich habe mich zerkugelt auf der Klomuschel. Was fuer ein Spass. (Da macht Klogehen wieder freude fg) Anschliessen habe ich mir hier eine KDDI Super World Card gekauft. Mit 1000 Yen also ca. 8 Euro telefoniert man ca. 6 Minuten nach Oesterreich und im Inland auch nicht laenger als 8 Minuten. Da liebe ich doch mein Skype, wo ich damit eine Ewigkeit telefoniert haette. Nach einer kurzen Auskunft um 10 Uhr in der Nacht bei KDDI Auskunft ist das telefonieren nicht mehr schwer. Im Inland zum Handy waehlt man 0077-78-0055 dann Piep abwarten, dann 5 und # wieder auf Piep warten, dann die Kartencodenummer und die volle Rufnummer. Fuer das Ausland waehlt man 0055 wieder warten, die Kartencodenummer und dann die volle Rufnummer aber ohne der 00 am Anfang. Danach bin ich noch kurz hinaus Spazieren gegangen. Da haben mir dann zwei Maedls zu verstehen gegeben, dass sie mich mal kurz beruehren moechten. Die eine wollte mich gar nicht mehr los lassen. Danach gings weiter in eine Spielhalle. Also da werden eine Handvoll Kugeln in einen Automaten geworfen der irgend ein Comicbildchen zeigt und laut Musik spielt. Um was es geht weis ich nicht. Um Mitternacht ist dann mein Koffer gekommen und anschliessend bin ich ins Bett. Ueberall stehen hier Christbaeume obwohl die Japaner gar kein Weihnachten feiern und Weihnachtsmusik hoert man auch an jeder Ecke. Habe mich doch sehr gefreut heute „All I want for Christmas is you“ von Mariah Carey zu hoeren. Nun geh ich hier in ein angeblich sehr beruehmtes Nudel-Museum. Bin schon gespannt was mich hier erwartet.

2 Gedanken zu „Tagebuch Japan Teil 1

  1. okaasan and joe

    Happy birthday, Phil und alles gute weiterhin!
    Wir kennen dein Hotel und freuen uns sehr, dass du so gut (praktisch) untergebracht ist.
    Du musst Dauerschnackerl haben, weil wir so viel an dich denken und von dir sprechen.
    Ganbatte ne!

  2. Bibi Blogsberg

    Hi Phil, na Dich reisst’s ja ganz schoen um! Vom Luxusschuppen ueber die Spielhoelle ins Nudelmuseum,…Danke, dass wir teilhaben koennen. Hope you can keep up the speed. Bibi.

Kommentare sind geschlossen.