In dieser heiligen Zeit

die voller Ruhe und Stresslosigkeit umgeben sein sollte, (Echt? Wo? Gibts das denn noch?) werde ich dazu beitragen euch ein wenig mehr Zeit zu gönnen und etwas weniger bloggen. Warum fragt ihr? Warum ich weniger bloggen werde?

Morgen früh verreise ich wieder. Japan, das Land voller Hightech und ein Volk ganz anders als irgend ein anderes auf dieser Welt, wartet auf mich. 15 Tage bin ich unterwegs und am 2. Jänner spät abends werde ich wieder zurück sein. Wenn es mit den japanischen Tastaturen in den Internetcafes irgendwie funktionieren sollte, werdet ihr sicher trotzdem immer wieder was von mir zu hören bekommen.

Es sind die ersten Weihnachten, die ich nicht Zuhause verbringen werde. Der erste Urlaub, weit weit weg von hier, wo ich wirklich ganz ohne Familie und Freunde, Verwandte und Bekannte oder Reiseführer und Organisationen hinreisen werde. Ganz auf mich alleine gestellt. Auf mich alleine gestellt mit der Hoffnung jemanden ganz besonderen – meine Wunschfamilie – dort endlich wieder sehen und viel Zeit mit ihr verbringen zu können.

Vorbereitet habe ich mich so gut ich konnte. Ich habe Bücher [1;2] gelesen, die mir doch sehr viel erzählt haben von diesem Land, ich habe das Internet abgegoogelt und etliche Geschichten und Fotos gelesen und gesehen. Die meisten Japaner sprechen ja keine Sprache außer ihre eigene. Daher nehme ich auch von Langenscheidt ein Universal-Wörterbuch und einen Sprachführer mit sowie von Kauderwelsch Japanisch Wort für Wort. Natürlich habe ich auch einen Reiseführer mit dabei. Den großen Baedeker über Japan. Ausserdem habe ich versucht die japanische Sprache etwas zu erlernen. Schön ist auch, dass es dort ein wenig wärmer ist als hier.

Ein nettes Service meines Mobilfunknetzbetreibers ist, dass er mir kostenlos auf die Dauer meine Auslandaufenthalts ein Handy zur Verfügung gestellt hat. Die Japaner haben ein Netz, dass bei uns überhaupt nicht bekannt ist. WCDMA [Wideband Code Division Multiple Access] (eine Vorreiterversion von der heute langsam Standard werdenten Technologie UMTS [Universal Mobile Telecommunications System] welche wiederrum der Nachfolger von GSM [Global System for Mobile Communications] ist.) nennt es sich und das Mobiltelefon, dass ich nun mit mir habe ist das Nokia 6650. Einfach Sim Karte bei meinem Gerät raus und beim neuen rein. Fertig! Das 6650 ünterstützt beide Technologien. Schade ist, dass die Japaner den Dienst „SMS“ nicht anbieten. Der ist im Ausland meist doch die günstigste Variante sich kurz gegenseits zu informieren oder mitzuteilen.

Bei allen, die mir bei den Vorbereitungen geholfen haben – egal, ob sie meinen Blog nun lesen mögen oder nicht – möchte ich mich nochmals herzlichst bedanken. Ihr habt mir wirklich sehr geholfen. Ich freue mich und bin echt schon sehr gespannt. Doch im Moment bin ich noch im Überdrübermegastress und in Angst doch etwas vergessen zu können.

6 Gedanken zu „In dieser heiligen Zeit

  1. okaasan+vorleser+a.j.

    keep cool, Phil! Du fährst nicht ins Niemandsland ! Wenn du was vergisst, kannst es überall kaufen!
    By the way, Leute, die deinen blog nicht lesen (wollen) haben Informanten (innen), die reporten, was sie dort lesen könnten!
    we send you all our love!

  2. Bibi Blogsberg

    Hi Phil, ich sitze hier mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Freue mich natuerlich sehr fuer Dich, dass Du so eine wunderschoene Reise vor Dir hast, aber Du wirst mir abgehen. Ich finde naemlich gerade das Bloggen, Lesen und Commentieren sehr entspannend und ausgleichend. Auch wenn’s manchmal ganz hitzig zugeht 😉 Also Du und Dein Blog werdet mir sehr fehlen.
    Ich wuensche Dir von Herzen zwei spannende entspannende Wochen, geniesse sie in vollen Zuegen (die sind ja in Japan angeblich sehr schnell unterwegs), und mach’ Dir bitte rechtzeitig eine Neujahrswunschliste, nicht dass Du dann am 31. um Mitternacht ins Trudeln kommst. 😉
    Tollen Geburtstag, Schoenes Weihnachtsfest, Guten Rutsch und komm’ gesund wieder. Reisebussi Bibi.

  3. an insider

    Lieber Phil!
    Wenn du in Japan auf´s Klo gehst – vergiss dein Buch nicht!
    Nirgendwo ist es so kuschelig und gemütlich und wirst du so viel Ruhe haben, wie am japanischen Örtchen (Außer in den „vollen Zügen“, natürlich, aber da muss Mann ja aus dem Fenster schauen…..
    Have a jolly good time im Land der aufgehenden Sonne (für dich soll sie natürlich immer nur scheinen!!!) und keep us informed about various developments!
    Liebe. Licht und Sternenstaub

  4. Philomenon

    Obwohl ich auch in den letzten Nächten nie länger als fünf bis sechs Stunden geschlafen habe, bin ich heute trotzdem nicht wirkich müde.
    Eigentlich sollte in den nächsten Minuten mein Wecker läuten. Stattdessen bin ich noch nicht einmal schlafen gegangen.
    Jetzt gerade habe ich mir nochmals den dreifach prämierten Golden Globe Film „Lost in Translation“ angesehen. Wirklich spitze.
    Ich danke euch herzlichst für all die lieben Dinge, die ihr mir mitgebt auf meinem Weg und Bibi nicht weinen. Ich werde alles daran setzten meinen Blog nicht ganz im Stich lassen zu müssen.
    So, nun beginnt ein neuer Tag für mich und auf gehts in eine neue Welt.

  5. marie

    Oh, Phil, gute Reise!
    Da bin ich mal wieder einen Tag zu spät ;-(
    Sammle viele Eindrücke und komm gesund und heil wieder!

  6. The Exit

    Hach herjee. Du kommst ja rum. Auf jeden Fall eine gute Zeit in Japan!

Kommentare sind geschlossen.