Die heilige Zeit des Schenkens

Nun ist sie wieder da: Die heilige Zeit des Schenkens. Jeder überlegt wieder wie er dem anderen eine Freude bereiten kann, denn in nicht einmal drei Wochen ist das heilige Fest wieder da. Früher war ich froh, wenn ich nach dem von meinen Eltern aufgezwungenen Weihnachtsspaziergang wieder nach Hause gekommen bin und das Beisammensitzen am Adventkranz war mir nicht so wichtig. Heute bin ich traurig darüber, dass ich immer so viel zu tun habe. Keine Zeit für irgendwas. Das Höchste der Gefühle ist, dass ich mich an der Weihnachtsbeleuchtung am Heimweg auf den Strassen erfreue. Nicht einmal die Sonntage stehen mir zur Verfügung. Wie gerne hätte ich doch jetzt mehr Zeit für mich, meine Freunde, meine Liebsten. Wie schön ich es doch finden würde durch diese ruhige und heilige Zeit, die durch und durch in hektig getränkt ist, Hand in Hand durch die Einkaufsstrassen zu wackeln. Mir einen Punsch zu gönnen, jemanden zum Kuscheln bei mir zu haben. Stattdessen wird einer der anstrengensten Tage im ganzen Jahr wohl mein Geburtstag werden, aber sicher nicht wegen des Feierns. Doch ich werde mir die schöne Zeit dann nachholen. Relaxen kommt dieses Jahr hoffentlich im Nachhinein. Stattdessen werde ich mir jetzt weiter überlegen, was ich meinen Liebsten alles schenken möchte. Man muss Wissen, dass Kinder sich über ganz andere Dinge freuen als Erwachsene. Kinder zu beschenken ist einfach, Erwachsene aber sind ein einziges Problem heißt es im Artikel Jeder trägt sein Päckchen. Warum? Weil die wirklichen Geschenke wollen sich die Erwachsenen selber aussuchen.
Ich hoffe, dass ich es schaffen werde einigen Menschen trotzdem eine Freude zu bereiten.

6 Gedanken zu „Die heilige Zeit des Schenkens

  1. Bibi Blogsberg

    Hab’ den Zeit-Artikel zum Fruehstueckskaffee gelesen, gefaellt mir sehr gut. Bin ja immer wieder fasziniert, wo Du ueberall was Interessantes aufstoeberst.
    Habe mir ueberlegt, man koennte doch „Zeit“ verschenken. Also einen Gutschein ueber z.B. 2 Stunden, ausschliesslich fuer Person XYZ da sein, und die kann aussuchen, was und wo’s passiert. Natuerlich mit Ablaufdatum, weil sonst muss man mit 85 noch Walzergutscheine einloesen! 😉
    Wieso wird Dein Geburtstag anstrengend? Da sollte doch das Geburtstagskind sich einfach zuruecklehnen und die anderen machen lassen, oder? Also ich finde Deine Lieben (Familie, Freunde, Kollegen…) sollen sich gefaelligst was einfallen lassen, was Dir Spass macht, und Du brauchst dann nur die Geschenke auspacken und die Kerzen ausblasen und Dir was wuenschen. Das kann doch nicht so schwer sein?! Gib’ bitte bei Gelegenheit einen Tip ab, wann der Tag ist, damit man schliesslich rechtzeitig was vorbereiten kann, cyberspacemaessig sozusagen!
    PS ;-D schaffst es uebrigens, mir taeglich eine Freude zu bereiten. Danke!

  2. Phoenix

    So eigentlich sollte hier ein ellenlanger Kommentar über Merry Commercemas stehen, aber das Blog hat es verhindert – oder auch nicht.

  3. Phoenix

    Ja, nachdem es ja doch funktioniert… allen Mutmaßungen zum Trotze.

    Ich wollte eigentlich meinen, daß die Zeit bald wieder vorbei sein kann. Die Gründe:
    Zwangsverpflichtungen, Zwangsbeschnorrung, Zwangsbeschenkungen, Zwangsbe-sancta-clausung (kennt noch jemand das Christkind?), Zwangskommerzialisierung, angetrunkene Personen im Straßenverkehr…
    Weihnachten ist kein Fest der Liebe mehr , vielmehr ist es ein Fest des einmonatigen, absoluten Ausnahmezustandes. In diesem Sinne … ich gehe jetzt zum Punschtrinken um mich im Halbrausch an die gute alte Weihnachtszeit zu entsinnen, die ich dann sogleich mit verkühlter, punschverbrühter Stimme beim Gröhlen besinnlicher Weihnachtslieder auf ihrem Weg in die Vergessenheit ein Stück weit begleite…

  4. Philomenon

    1: inspired by Bibi Blogsberg
    Danke liebe Bibi, Danke!

    Ich glaube, dass es für viele Menschen in der heutigen Zeit eine Selbstverständlichkeit geworden ist, dass der andere für ihn da ist. Das macht ja auch Freundschaft aus. Daher werden sich viele über „Zeit schenken“ wohl nicht sehr freuen. Wenn man das jedoch natürlich mit etwas kombiniert, so wie du es sagtest, ist das gleich wieder was ganz anderes. Mit einer Walzerstunde ist eine liebe Idee. Ich fände es zum Beispiel auch sehr schön einen „Ausflug zu verschenken“. Man organisiert alles und der beschenkte braucht nur genießen.
    Mein Geburtstag ist am 19. 12. mehr über mich wird an dieser Stelle aber nicht verraten.

  5. Phoenix

    Und noch ein Kommentar, der auf etwas Anderes hinaus will:
    Ich kenne Leute, bei denen ist es wirklich ein Geschenk, wenn man sie wenigstens einmal im Jahr sieht, so gestreßt sind die…
    Was nützt der schönste Zeitgutschein, das größte Zeitguthaben, wenn man es nur selten bis gar nicht einlösen kann.
    Diese Welt braucht Ruhe und Ausgeglichenheit.
    Menschheit, rette Dich vor den Geistern, die Du heraufbeschwörst!

  6. Philomenon

    5: inspired by Phoenix
    In diesem Sinne: Wann sehen wir uns mal wieder?

Kommentare sind geschlossen.