Verknallt

„Ich war von Anfang an verknallt in Dich.
Hast Du es nicht gemerkt an der Art, wie ich Dich ignoriert habe?“
aus: „Anything Else“

Weblog-Leitsatz bei „Schwieriges Alter

5 Gedanken zu „Verknallt

  1. grübel grübel

    Ist das die derzeit gültige Spielregel? Fühle etwas, aber drück es nicht aus. Lass den anderen nie wissen- was du wirklich willst, aber verlange, dass er abweisendes Verhalten als Zuneigung deutet.
    ich versteh die Leute mit meiner eigenen Muttersprache zunehmend schlechter – wie gut, dass es „Ausländer“ gibt,das bedeutet: weniger komische „Spielchen“

  2. Philomenon

    1: inspired by grübel grübel
    hmmm… Also wenn ich das richtig verstanden habe, ist Anything Else ein Film aus dem Jahr 2003 und laut IMDb (http://www.imdb.com/title/tt0313792/) eine USA/France/Netherlands/UK Produktion. Das würde also bedeutet, dass die sogenannten „Ausländer“ so einen Satz gesagt haben. Ich habe den Film aber nie gesehen. Der Satz war natürlich als Spaß gemeint.

    Wir leben aber auch in einer Welt, wo gleich alle immer alles so schwarz malen.

  3. Bibi Blogsberg

    2: inspired by Philomenon
    1: inspired by grübel grübel
    Die zwischenmenschlichen Spielchen gibt’s glaub’ ich in jeder Gesellschaft und daher im In- und Ausland. Ich denke nicht, dass der Satz als Spass zu verstehen ist, fuer mich spiegelt er schon die Realitaet wieder. Wir leben in einer Zeit (wahrscheinlich war’s frueher eh auch nicht anders) da hat jeder Angst sein wahres Ich zu zeigen. Wenn Du in der Schule viel fragst, giltst Du als bloed, wenn Du im Beruf zu viel anzweifelst als unqualifiziert oder Querulant, der Trend ist immer “there is never a problem, just an issue”; wenn Du jemandem zu schnell zeigst, dass Du ihn magst, bist Du moeglicherweise aufdringlich, leicht zu haben, nicht sehr waehlerisch,…irgendwie hat sich das in den meisten von uns so festgesetzt. Und weil wir nicht aus der Reihe tanzen wollen, beugen wir uns den Spielregeln. Wir haben einen schoenen dicken Panzer aufgebaut, damit uns nur ja niemand verletzt. Und wer nicht zeigt, dass er liebt, der kann auch nicht verletzt und abgewiesen werden. Aber natuerlich hoffen wir immer, dass durch eine wundersame Eingebung von oben (unten, innen) der andere schon irgendwie merken wird, was Sache ist. Und wenn er’s nicht merkt, dann fuehlen wir uns noch bestaetigt, ach wie gut, dass wir nichts gesagt haben, er/sie haette eh nicht wollen. Huch, wieder eine Blamage erspart – und wir werden nie wissen, ob wir uns um eine schoene Erfahrung gebracht haben oder nicht. Ich finde, wer ignoriert, kann meistens nur verlieren.

  4. Philomenon

    3: inspired by Bibi Blogsberg
    Totale Zustimmung! Und das find ich total zum Kotzen! Und im Endeffekt bin ich selber dran schuld. :‘-(

Kommentare sind geschlossen.