Geld im Glas

In Linz fanden spielende Kinder mehr als 21.000 Euro in einem Gurkenglas. Es war in einem Bach einige Zentimenter unter der Erde vergraben. Die ehrlichen Finder brachten es der Exekutive und diese dürfte jetzt den Besitzer gefunden haben. Ein 87 jähriger Pensionist, der es für besser befand das Geld im Bach zu verstecken als Zuhause zu behalten.

Natürlich haben sich zuvor dutzende Personen bei der Polizei gemeldet und gemeint es sei ihr Geld. Sie wollten es halt probieren. Gibt es eigentlich eine Strafe für diese Personen, da sie die Polizei ‚belogen‘ haben?