Lichtfahrer sind Sichtbarer

Prinzipiell stört die meisten Autofahrer die langsamen Zwei-Rad-Räder-Gefährte (Egal ob Rad oder Moped) schon sehr im Strassenverkehr. Oft genug fahren sie bei rot über die Strasse, verwenden Gehsteige, benutzen die ganze Fahrbahn für sich in dem sie in der Mitte der Strasse fahren und zockeln vor einem her oder schiessen bei Radwegen mit einem für Radfaherer Höllentempo auf die Strasse heraus.

Auch RadfahrerInnen (Neue Schreibweise bei neuen Zusatztafeln in Oberösterreich – Damit sich Frauen nicht unterdrückt fühlen – Obwohl ob das bei den Frauen zieht und ob jetzt alle nach Oberösterreich ziehen wollen bleibt dahingestellt. – Hauptsache der Staat darf Geld ausgeben.) haben sich an die Strassenverkehrsordnung zu halten und sollten auch ein bisschen auf Ihre Leben achten und sich nicht alle Freiheiten herausnehmen oder sich denken ich habe Recht und das nehm ich mir auch.

Das ärgerlichste ist wohl jedoch, wenn Radfahrer in der Nacht ohne Licht unterwegs sind. Das ist wirklich wirklich wirklich sehr gefährlich. Man sieht sie erst, wenn überhaupt, in allerletzter Sekunde und das Ausweichen oder Abbremsen ist dann oft eine brenzlige Angelegenheit.

2 Gedanken zu „Lichtfahrer sind Sichtbarer

  1. Phoenix

    ad „Innen“) Grammatikalisch gesehen sind Frauen jetzt nur noch ein unpassendes Anhängsel. Ich finde es irgendwie lustig, wie die Feminisma es immer wieder schafft sich selbst ins Lächerliche zu ziehen. Naja, zahlt eh der Steuerzahler…

    ad Radfahrer ohne Licht) Besonders lustig sind Radfahrer im nächtlichen Konvoi. zum Bleistift: Vorne einer ohne Licht, dem man als ausparkender Autofahrer ein paar nette Worte nachschimpft, während man seine nachzügelnde Freundin, die die Beleuchtungsanlage ordnungsgemäß bedienen kann, touchiert, da man noch mit der Tätigkeit des nachfahrenden Schimpfens beschäftigt ist. Ja manche Radfahrer sind eine Gefahr für den Straßenverkehr.
    Habe ich schon erwähnt, daß mein Rad eine mit 3 (sic!) Beleuchungskomponenten ausgestattet ist? Dynamo, batteriegestütztes Standlicht und Batterie-Halogenscheinwerfer. Ich warte nur darauf einen Strafzettel wegen Irreführung der Autofahrer zu bekommen – es gibt sicher Dodel, die glauben, mein Rad wäre ein U.F.O. 🙂

  2. philharmoniker

    also ich für meinen Teil finde, dass Radfahrer auf der Straße überhaupt verboten werden sollten. Sie stellen prinzipiell eine Gefahr da, weil man durch sie immer in unangenehme Situationen gebracht wird und sie sich nicht an die Regeln halten, w.e.. Radfahrer sind noch gefährlicher als Mopedfahrer (oder Motorrad)´und wenn ich Verkehrsministerin wäre würde ich sie abschaffen und sie dürften nur mehr am Mehrzwekstreifen fahren.
    Zu den Radfahrerinnen: Ich finde das Ganze auch lächerlich und ich glaub auch nicht dass die Frauen das wirklcih wollen weil es eigentlich ein Armutszeugnis ist. Es ist in Österreich nun einmal üblich, dass die Pluralformen männlich sind und daher finde ich es ein Unsinn, wegen solcher Kleinigkeiten so viel Geld auszugeben.

Kommentare sind geschlossen.