Auf Reisen – Weit Weg von mir – Weit weg von hier

Der Abschied fiehl mir wirklich schwer. Heute ist ein verdammt rabenschwarzer Tag in meinem Leben. Ich sehe in die nahe Zukunft und sehe Leere. Totale Leere. Nichts als Leere. Ich sehe weiter in die ferne Zukunft und sehe, alles wird sich zum Positiven wenden, ich werde wieder glücklich werden. Lieber Gott – Ich bitte dich, lass die Zeit schnell vorübergehen. Bis bald – Bis bald. Auf Wiedersehen – Und alles Gute auf all deinen Wegen! Gott möge mit dir sein.

Je schöner und voller die Erinnerung,
desto schwerer ist die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude.
Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel,
sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.

Dietrich Bonhoeffer

Das einzig Wichtige im Leben
sind die Spuren von Liebe,
die wir hinterlassen,
wenn wir weggehen.

Albert Schweitzer

Wir hoffen immer, und in allen Dingen
ist besser hoffen als verzweifeln.

Johann Wolfgang von Goethe

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann,
steht in den Herzen seiner Mitmenschen.

Albert Schweitzer

Leuchtende Tage.
Nicht weinen, dass sie vorüber.
Lächeln, dass sie gewesen!

Konfuzius

Ein Gedanke zu „Auf Reisen – Weit Weg von mir – Weit weg von hier

  1. oka-san

    einem jeden Abschied wohnt ein neuer Anfang inne!
    Erst die Erinnerung macht uns zum Menschen, und wir wären nicht, was wir sind, wenn wir die Erinnerungen nicht hätten!

Kommentare sind geschlossen.