Barfuß gehen ist gesund

Vor kurzem durfte ich einen spannenden Vortrag von Marco Montanez miterleben. Er ist Physiotherapeut, spezialisiert auf Füße, und plädiert dafür die Füße nicht in Schuhe aller Art zu quetschen. Stattdessen sollte man möglichst viel barfuß gehen. Nachdem das für viele (doch) nicht möglich ist, gibt es dafür geeignete Schuhe. Klingt komisch, ist aber so.

Vivobarefoot
Schuhe der Marke Vivobarefoot haben eine ganz dünne, nur drei Millimeter dicke, Sohle ohne Sprengung, daher ohne erhöhtem Absatz. Außerdem ist der Bereich der Zehen extragroß. Damit soll man Fußschäden wie Hallux und Fersensporn, aber auch anderen Problemen des Be­we­gungs­ap­pa­rats vorbeugen.

Laufen
Auch beim Laufen sind Schuhe mit Sprengung und Dämpfung immer mehr im Verruf. Dazu ein interessanter Artikel auf der Webseite von Triathlon Tipps.

Kennt ihr das Gefühl, dass man sich freut am Abend endlich aus den Schuhen zu dürfen? Mit meinen neuen Schuhen von Vivobarefoot fühle ich mich jetzt viel besser.

StartPage zu Firefox für Android hinzufügen

Aus einem mir unverständlichen Grund findet man auf der Suchmaschine startpage.com die Information, dass Firefox für Android Suchmaschinen nicht unterstützt. Vermutlich möchte man so den User dazu auffordern das eigene App aus Google Play zu installieren.

Und es geht doch!
Dabei ist das Hinzufügen von StartPage als Suchmaschine ganz einfach.

  • Öffne startpage.com
  • Klicke und halte für einen Moment die Suchleiste.
  • Klicke oben rechts auf die Lupe mit dem Plus-Symbol.
  • Vergib einen Namen und klicke auf OK.
  • Klicke oben links auf das Hackerl zum Abschließen.

Nun haben wir StartPage als Suchmaschine zu unserem Firefox für Android hinzugefügt. Anschließend möchten wir die Suchmaschine als Standard setzen.

  • Klicke oben rechts auf die drei senkrechten Punkte.
  • Wähle Einstellungen => Anpassung => Suche
  • Klicke auf den Eintrag StartPage und auf Als Standard verwenden.

Schon wird StartPage als Standardsuchmaschine verwendet. Dabei wird im Firefox für Android auch gleich richtigerweise die mobile Website als Ergebnisseite angezeigt.

Geldbörsen aus dem Hause Bellroy

Schon seit Jahren bin ich immer wieder auf der Suche nach einer möglichst kleinen und flachen Geldbörse, in der aber trotzdem alle Plastikkarten und auch Münzen Platz finden. Die seitlichen Hosentaschen sind eben doch nicht so groß und eine klobige Geldbörse darin kann schnell sehr störend sein. So habe ich schon ein paar Portemonnaies getestet und war auf kurz oder lang nie so ganz zufrieden.

Bellroy
Nach einer neuen längeren Recherche Anfang November des letzten Jahres, bin ich auf das junge und dynamische Team aus Australien gestoßen. Die Mitglieder, bestehend aus studierten Designern, haben 2010 die erste Geldbörse auf den Markt gebracht. Das Motto von Bellroy war und ist stets, dass die Produkte nicht nur schön, sondern auch praktisch sein sollen. So wird bei den kleinen Täschchen besonders auch auf die Funktionsvielfalt und ein schlankes Design geachtet. Weniger ist manchmal eben doch mehr.

Mit der Verarbeitung meiner Börse, bei mir ist es das Modell Card Pocket geworden, bin ich sehr zufrieden. Für alle Produkte gibt es verschiedene Farben und damit einhergehend Lederverarbeitungen, die ebenfalls erklärt sind. Die Standardlieferung ist kostenlos, die Expresslieferung gegen eine geringe Gebühr möglich. Am Rande möchte ich noch erwähnen, dass für den europäischen Raum der Versand aus einem Lager in England erfolgt, damit sollte es keine Probleme mit der Einfuhr bzw. dem Zoll geben.

Wi-Free von UPC

Am 19. Oktober startet UPC mit Wi-Free. Damit soll das größte WLAN Netzwerk Österreichs entstehen. Dafür wird auf allen Kunden-Modems standardmäßig ein zweites Netzwerk mit der Bezeichnung UPC Wi-Free aktiviert. Jeder Kunde hat anschließend die Möglichkeit im versorgten Gebiet das Internet von UPC kostenlos zu verwenden. Die Geschwindigkeiten für das Netzwerk liegen für Down- bzw. UPstream bei 10 bzw. 2 Mbit/s. Die Bandbreite des Kunden soll sich dadurch nicht verringern. Eine Karte mit den versorgten Gebieten Österreichs finden man unter dem angeführten Link. Abgesehen davon wird das Netzwerk auch in den folgenden europäischen Ländern verfügbar sein: Holland, Irland, Ungarn, Polen, Tschechien und der Schweiz. Eine Abmeldung des eigenen Modems ist möglich, schließt aber gleichzeitig den Abmelder von diesem Service aus.

Firefox für iOS

In der letzten Woche hat Mozilla nach vielen Jahren endlich die erste Version von Firefox für die Apple iOS Welt vorgestellt. Nach Neuseeland ist Österreich eine der ersten vier Länder neben Kanada und Australien, in denen man die Software im App Store findet. Die vier Länder gelten als Testgebiet, die Ausrollung in weitere Länder soll bald erfolgen.

Der Browser sieht schick aus, ähnlich wie er aus der Android Welt her bekannt ist. Allerdings sind die Einstellungen noch nicht sehr ausgeprägt. So findet man derzeit zB leider (noch) keine Möglichkeit Addons zu installieren.